Erstes (bekanntes) Foto der Reservisten von 1932

Su hätt alles anjefange

original Gründungsprotokoll

Da nicht mehr allzu viele Menschen die Fähigkeit besitzen, Sütterlin zu schreiben bzw. zu lesen, über-setzen wir das Gründungsprotokoll und fügen hier auch die weiteren Seiten des Protokolls hinzu:

Gründungs-Protokoll

Die Gesellschaft wurde am 20.11.31 um 11.11 vorm. Nach vorhergegangener Ein-ladung gegründet. Erschienen waren 13 Mitglieder. Nach kurzer Begrüßung wurde den Mitgliedern das Ziel und die Zwecke der Gesellschaft bekannt gegeben und dann zur Verlesung der Statuten übergegangen.
Anschließend wurden Vorschläge zur Gründung des Generalstabes vorgebracht. Als Präsident der Gesellschaft wurde Herr Alfons Zirden gewählt, welcher die Wahl annahm und sich verpflichtete als Präsident seine Kraft zur Verfügung zu stellen die Ge-sellschaft so zu führen, daß sie allen anderen voran bald als größte Gesellschaft in E. an der Spitze steht. Als Vizepräsident wurde Herr Johnen Jakob gewählt, welcher ebenfalls seine Mitarbeit bekräftigte und mit einigen wichtigen Fragen sofort aktiv eintrat. Die wichtigste Wahl wurde durch den Zahlmeister gestern vortrefflich getätigt. Herr Wilhelm Bauer wurde einstimmig vorgeschla-gen und nahm deshalb die Wahl an und bedankte sich für das dargebrachte Vertrauen. Ihm zur Seite steht Herr Otto Neukirchen als Zahlmeister-Aspirant und hat selbiger in dankenswerter Weise zugesagt, das Amt eines xxxxx Ordonanztätigkeit treu zu vollführen. Als Schriftführer oder Sekretär wurde Herr Artur Beiß vorgeschlagen, da derselbe nicht anwesend war wurde bis zum 4. Dez. seine Wahl zurückgesetzt. Als Kompanieschreiber hat sich Herr Egidius Körfer der Wahl xxxxx ebenfalls verpflichtet seinen Sekretär mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Einen der schwierigsten Posten, die Wahl des Geschäfts Verwalters oder Feldwebels traf Herrn Josef Hahn. Als langjähriger Vereins-Vorstand und Praktikant, in allen Vereinsan-gelegenheiten erfahren, wurde die Annahme seitens des Feldwebels von allen Mitgliedern begrüßt. Als Beisitzer wurde 4 Herren gewählt und zwar die Herren: Heinrich Schüppen, Adolf Schuster (?), Kück Hans und Neuß Heinr. Selbige nahmen die Wahl an und xxxxx sich als echt närrische Reservisten den Generalstab zu unterstützen. Die Wahl des Kommandanten fiel auf den Herrn Johnen L, welcher als wirklicher Major der Reserve, es verstehen wird, die Gesellschaft nach innen u. außen schärfster Disziplin dem großen Ziele – nach der xxxxx – Kameradschaft, Einigkeit und Narretei zuzuführen.
Alsdann wurde die Taufe der Gesellschaft vorgenommen und zwar einstimmig – Karnevals-Gesellschaft, Lustige Reserve.
Der Zahlmeister erschien sodann mit dem Tauf-Wasser und sämtliche Mitglieder wurden durch einen feuchten Trunk nach innen gewissermaßen vereidigt.
Anschließend wurde auf Vorschlag des Vizepräsidenten die Uniformfrage bezw. Mützen und Bannerfarbe beraten. Nach kurzem Gefecht wurde grün-weiß-schwarz xxxxx vorgeschlagen. Näheres wird darüber noch in der nächsten Versammlung am 4. Dez. besprochen.
Als Losungswort für alle Mitglieder wurde „Parole Burghof“ beschlossen.
Nachdem nun die vom Zahlmeister gestiftete Reserveflasche entleert war wurde beschlossen: Am 4. Dez. eine Versammlung um 11.11 zu halten mit der Tagesordnung: Erbsensuppenessen mit gemütlichem Abend. Aufnahme neuer Mitglieder und Verschiedenes.
Der xxxxx wurde für den 10. Dez. in Aussicht gestellt mit anschl. gemütl. Abend.

 

(Begriffe, die auch nach Durchsicht mehrerer Personen nicht entziffert werden konnten, sind mit "xxxxx" gekennzeichnet)

Präsident Jupp Hahn

Ein kurzer Bericht über das am 10.12.32 abgehaltene Erbsen-Essen.

 

Der Alterspräsident eröffnete den gemütlichen Abend, durch den Aufmarsch des Elferrates und wurde selbiger durch einen schnei-digen Marsch und Händeklatschen, unter Vorantritt des Zeremonien-meisters zu seinem Platz geleitet.

Nach Begrüßung der nach grossen Strapazen eingezogenen Reservisten und deren Angehörigen Freund & Gönner ernannte der Alterpräsident auf allerhöchsten Befehl des Prinzen Karneval und des Kabinetts für Stimmung und Humor den bisherigen Feldwebel wegen seiner hervorragenden Leistungen zum I. Präsidenten der K. G. L. R. und überreichte ihm den Hausorden am grünen Bande.

Der neu gewählte Präsident dankte für das ihm entgegen gebrachte Vetrauen, und ließ im Anschluss an seine Rede ein Hoch auf die erschienenen Damen abschießen.
Es folgte das Reservistenlied das viel Anklang fand.

 

Der Präsident lies die Reservisten zum Äze-Essen antreten, wobei es zu lustigen Szenen kam. Vier Mann wurden zum Essen holen abkommandiert. Die Zupp war tadellos und wurde fleissig kapituliert. Für die mit Kohldampf gefüllten Magen der Reservisten war ein kleiner Kessel warm gestellt. Mit Gesangvorträgen Büttenreden und Tanz nahm der Abend einen genussreichen Verlauf und mit einem kräftigen: „Reserve hat Ruh“ wurde der Abend beschlossen.

 


Auszug aus dem Protokollbuch Nr. 1

Liederheft zur 1. Gala Sitzung

...Anschließend ein kurzer Bericht über unsere I. Galasitzung am 21/1.33

 

Mit diese Sitzung trat unser Verein seit seinem Bestehen zum ersten Male an die Öffentlichkeit. Für alle Anwesenden nahm der Abend einen schönen Verlauf. Schon am frühen Nachmittag standen unsere Reservisten, beschwert durch das eisige Wetter, abwechselnd Posten am Wachlokale. Pünktlich um 8.11 Uhr als der Präsident nach einem schönen Aufmarsch des Elferrates die Sitzung eröffnete konnte er ein ziemlich gut 

 

besetztes Haus begrüssen. Sein Dank galt besonders den anderen Karnevals-Gesell-schaften, die unserer Einladung freundlichst gefolgt waren, nämlich eine Abordnung der Eschweiler-Scharwache, der Blauen Funken, und der Gesellschaft "Ulk" Oberröthgen. Unter den Klängen der schneidigen Musikkapelle folgten jetzt Bütten-reden & Vorträge die wahre Lachsalven hervorriefen. Grosses Aufsehen erregte das Auftreten der beiden Filmstars aus Eschweiler Pat & Patachon, auch die gemeinschaftlichen Lieder fanden alleutig Beifall. Es sprachen jetzt die Vertreter der erschienenen Gesellschaften, die unserem Verein, dem jüngsten ein weiteres Wachsen und Gedeihen wünschten. 

 


Als gegen 12 Uhr der Präsident die Sitzung schließen konnte, hatten wir im Kampf gegen den Feind Griesgram & Kummer, gesiegt. Nach einer kurzen Pause begann ein gemütliches Tänzchen der alle Freunde & Gönner noch einige Stunden in feucht fröhlicher Stimmung zusammenhielt. ...
 

 


Auszug aus dem Protokollbuch Nr. 1

Oss Kenge on Puute - ad lang met dobeij

Kindertanzpaar Sybille Franken & Fred Braun

Ein Bericht zum Jubiläum:

 

50 Jahre Kindersitzung - Ein halbes Jahrhundert Jugendarbeit

 

Was die Mannen um Präsident Jupp Hahn und dem 1. Vorsitzenden Johann Johnen im Jahre 1949 dazu veranlasste eine Kindersitzung ins Leben zu rufen können wir heute nicht mehr nachvollziehen. Denn weder Grund noch Gedankenanstoß geht aus den damaligen Protokollen hervor. Einiges können wir aber mit Gewissheit sagen - es war mehr als eine kluge Entscheidung.

Ich möchte versuchen einen kurzen Rückblick, fußend auf Protokolleintragungen, Augenzeugenberichten und eigenen Erlebnissen, auf die verflossenen 50 Jahre zu geben. Ein Anspruch auf Lückenlosigkeit kann nicht gestellt werden, da die damaligen Protokolle recht dürftig ausfielen und Augenzeugen aus den Anfangsjahren kaum noch zur Verfügung stehen.

 

Schon früh hatten die Verantwortlichen der KG Lustige Reserve erkannt, dass Jugendarbeit innerhalb der Gesellschaft kein Nebenprodukt sein darf, sondern viel mehr ein wichtiger Bestandteil der Vereinsarbeit ist. Und so fand die erste öffentliche Veranstaltung für Jugendliche bereits am 4. September 1948 statt. Humoristische Kinderstunde - wurde das damalige Fest genannt. Am 9. Februar 1949 war es dann aber wirklich soweit. Es ging die erste Kindersitzung der KG Lustige Reserve, und damit auch die erste im gesamten Eschweiler Stadtgebiet, über die Bühne. Unter der großartigen Titulierung "Prunksitzung für Groß und Klein" ging sie in die Geschichte der Gesellschaft ein. Geleitet von Präsident Jupp Hahn und von überwiegend Erwachsenen "Künstlern" gestaltet, muss diese Veranstaltung ein großer Erfolg gewesen sein, denn im, am 5. März 1949, vorgelesenen Jahresbericht heißt es wörtlich: "An dieser Veranstaltung wurde hervorragendes geleistet, sei es durch Büttenreden und Gesang, durch Arbeiten des Arbeitsausschusses. Ihnen allen gebührt unser Dank der ganzen KG."

Nach diesem Start war es nicht mehr als normal, dass nun in jedem Jahr eine Kindersitung abgehalten wurde.

Eine einschneidende Veränderung im Programmablauf brachte das Jahr 1959. Sitzungleiter war weiterhin Präsident Jupp Hahn, doch wurde das Programm, und das bis auf den heutigen Tag, nur noch von Jugendlichen bestritten. Diese Umstellung hatte aber sehr wahrscheinlich nur positive Folgeerscheinungen, denn im Jahresbericht 58/59 heißt es wie folgt: "Das bei der Gala-Sitzung auftretende Minus wurde durch die Einnahmen bei der Kindersitzung wieder ausgeglichen. Erstmalig in diesem Jahr wurde die Jubiläums-Kindersitzung (10 Jahre) nur von Jugendlichen bestritten. Hierfür gilt unser Dank ganz besonders unserem 1. Vorsitzenden (J. Johnen) und seinen Mitarbeitern."

Ob es an diesem großen Erfolg lag, oder weil die KG Lustige Reserve im Jahr 1960, erstmalig den Prinzen Karneval für unsere Heimatstadt Eschweiler stellen durfte, sei dahingestellt. Realität war jedoch, dass ab sofort zwei Kindersitzungen, und das bis Ende der 60er Jahre, abgehalten wurden. Nebenbei sei hier erwähnt, dass die Kindersitzungen nicht die einzigsten Veranstaltungen für Kinder und Jugnedliche im Verlauf der Jahre waren. Weihnachtsfeiern, Sommer- und Kinderfeste waren damals schon Alltag und sorgten für Kurzweil bei den jüngsten Mitgliedern.

Jugendtrommlerkorps & Kinderpräsident Paul Glassner, Kindersitzung am 3. Februar 1963

Für eine weitere Neuerung sollte das Jahr 1962 stehen. Besser gesagt die Mitgliederversammlung vom 31. März 1962. Auf dieser wurde beschlossen ein Jugendtrommlerkorps zu gründen. Ebenfalls aus dem Jahre 1962 stammt der Auszug aus dem Jahresbericht vom 12. Mai, den ich nicht vorenthalten möchte: "Einen Tag später war Kindersitzung. Da kann man nicht vie drüber sagen. Die war nämlich mal wieder wie immer. Der Saal ist gerammelt voll und was die Kinder bieten und wie sie es bringen ist schon klasse. Mancher Erwachsener kann da noch etwas von lernen. Schön und erwähnenswert auch die Einheit der Kinder. Dieses kam erst richtig zur Geltung als die neuen Krätzchen verteilt wurden."

Auf der Kindersitung am 3. Februar 1963 gab es zwei herausragende Ereignisse die unbedingt genannt werden müssen.

Die Kindersitzung wird zum ersten mal von einem Kinderpräsidenten geleitet. Paul Glassner hieß der junge Mann, der dieses schöne, ehrenvolle Amt übernommen hatte. Das 1962 ins Leben gerufene Jugendtrommlerkorps hatte seinen ersten öffetnlichen Auftritt. Ausgebildet von Spielleuten des Spielmannszuges "Blau Weiß Röthgen" präsentierten die Jungs an diesem Tag voller Stolz den Reservistenmarsch. Einige der damaligen Aktiven spielen heute noch in verschiednen Spielmannszügen innerhalb des Stadtgebietes und einige sind auch hute noch Mitglieder der KG Lustige Reserve, wie z.B. Hubert Jungbluth, Hubert Feucht und Norbert Weiland.

Im damaligen Jahresbericht wurde über diese Sitzung wie folgt berichtet: "Am Tage nach der Gala-Damensitzung war Kindersitzung. SIe war wie immer ein großer Erfolg, nicht nur für die Vereinskasse. Bei dieser Gelegenheit wurde auch zum ersten mal das Jugendtrommlerkorps der Öffentlichkeit vorgestellt. Bewundernsert, wie diese Burschen das ihnen gelernte Lied vortrugen. Das noch mehr in ihnen steckte zeigten sie am Rosenmontagszug. Alles in allem beweist unsere Jugend, was man doch alles zum Nutzen des Vereins erreichen kann."

Im Jahre 1964 erfolgte dann auf der 1. Kindersitzung, am 19. Januar, ein Wechsel in der Kinderpräsidentschaft. Norbert Weiland übernahm das Zepter seines Vorgängers. (Eine Auflistung der Kinderpräsidentn folgt weiter unten a.d.R.) Die Kindersitzungen in den Fehljahren 1970 bis 1973 wurden von den Präsidentne Hans.Josef Pohl bzw. Norbert Weiland geleitet.

Bis zum heutigen Tage erfreuen sich unsere Kindersitzungen einer großen Beliebtheit. Immer neue aktive Kinder präsentieren sich dem Publikum, und immer wieder sind wir in der glücklichen Lage, dass Kinder in Seniorenbreichen übergehen und mit Stolz und EIfer die Farben unserer Gesellschaft tragen. Die bekannteste Gruppe in diesem Zusammenhang - De Kröetsch. In der Gründungsformation im JAhre 1983 ganz aus ehemaligen bestehend, bilden auch heute noch drei das Gerüst dieser Truppe (Güter Secker, Harald und Uwe Weiland). Aber auch viele Tanzmariechen, Büttenredner und Tänzerinnen haben im Lauf der Jahre den Sprung zu den Senioren geschafft. [...]

 

Bericht von Ehrenpräsident Norbert Weiland "Graphit"

 

Kinderpräsident Norbert Weiland 1964-1969

Nach 50 Jahren war nicht an ein Ende zu denken

 

Weiter und weiter wurde und wird die Jugendarbeit der KG Lustige Reserve geführt. Im Jahre 2019 konnten wir so auf 70 Jahre Kindersitzung zurückblicken und voller Stolz und dankbar für dass, was 1949 erschaffen wurde anerkennen, dass unsere Kindersitzung die älteste in der gesamten Bundesrepublik Deutschland ist.

 

Jugendarbeit mit großem visionärem Denken unserer Jugendvertreter, der Trainerinnen und Trainer, aller Betrueer und nicht zuletzt der Eltern.

Durch den Ehrgeiz und das Engagement vieler Menschen, welcher der KG zugetan sind, ist es uns gelungen, bereits über 70 Jahre lang ein solide Jugendarbeit zu leiste und Kindern und Jugendlichen eine karnevalistische Heimat zu bieten.

Tanzpaare, Tanzmariechen, Zeremonienmeister, Standartenträger und vieles mehr - all das hat unsere Jugend hervorgebracht und damit ein Fundament gebaut, was den Fortbestand unserer Gesellschaft immer wieder gesichert hat.

 

Die Kinderpräsidenten der vergangenen Jahre waren:

Paul Glassner 1963

Norbert Weiland 1964-1969

Günter Secker 1974-1982

Jörg Braun 1983-1986

Armin Alten 1987-1992

Stefan Schifter 1993-1998

Thomas Weiland 1999-2006

Robin Münster 2007-2011 

Julia Gülpen 2013-2021

Wappen

Das ursprüngliche Erkennungsmerkmal der KG ist das Reservistenmännchen (li.) welches liebevoll "Weggemann" genannt wird. Im Laufe der Jahre wurde das Männchen durch das Wappen (re.) ersetzt und auf allen Publikationen etc. dargestellt. Es wird ebenso als Ärmelwappen auf den Uniformen der Reservisten getragen. Die im Wappen befindliche Eisenbahnschine inkl. Schranke symbolisiert die örtliche Ansiedelung der KG im Ortsteil Röthgen, genau zwischen den Bahnlinien der Bahnstrecke Aachen-Köln und der Talbahn, heute Euregiobahn.

einige Reservisten aus den Anfangsjahren

Druckversion Druckversion | Sitemap
© KG Lustige Reserve 1931 e.V.